Was ist ein Klimarasen?
Fundstücke

Fundstücke

Was kreucht und fleucht denn da?

Pflanzen im Klimarasen

Botanischer Name, FotoDeutscher NameBeschreibung, BesonderheitenVorkom-men
Achillea millefoliumGewöhnliche SchafgarbeAchilles, der Held von Troja, soll Wunden mit dem Kraut geheilt haben. Die Pflanze enthält ähnliche ätherische Öle wie die Echte Kamille und wird als krampflösende und appetitanregende Heilpflanze geschätzt. Schafe fressen die Blätter, verschmähen aber Stängel und Blütenstände, die so auf den Weiden als auffällige Büschel stehen bleiben.1verbreitet
Bellis perennis
Ausdauerndes GänseblümchenDie (Blüten-)Körbchen schließen sich nachts und bei kühlem Wetter. Bei trockener Luft können die Blüten noch – 15°C ertragen. Nach kalten Nächten färben sie sich rötlich.2verbreitet
Coronilla vaginalis
Scheiden-KronwickeDer Name Kronwicke kommt daher, dass die Blüten oft einen Kreis bilden, der einer Krone ähnelt.3selten
Matricaria chamomilla, Matricaria recutita,
Chamomilla recutita
Echte KamilleIm 16. Jh. galt die Echte Kamille bei uns als eines der wichtigsten Heilkräuter, besonders schätzten die Heilkundigen ihre Wirkung bei Frauenkrankheiten (lat. matrix = Gebärmutter). Noch heute gehört sie zu den bekanntesten Heilpflanzen. Dank ihrer ätherischen Öle und Flavonoide lindert sie Entzündungen und Krämpfe. Das aus den Blütenköpfchen gewonnene ätherische Öl ist durch das Chamazulen intensiv blau gefärbt.4ziemlich häufig
Oxalis stricta, Oxalis fontana Aufrechter SauerkleeDie Blüten öffnen sich nur bei Sonne für einen Tag. Blättchen herzförmig, oft zusammengeklappt.5häufig
Papaver dubium
Saat-MohnDie Blüteblätter aller Mohnarten sind in den Knospen geknittert und zerknautscht. Sie straffen sich erst beim Entfalten. Oft fallen sie bereits nach einem halben Tag ab.6zerstreut
Plantago lanceolata
Spitz-WegerichNasse Wegerich-Samen werden schleimig und klebrich. Sie bleiben dann an Tieren,Schuhsohlen und Reifen kleben und werden verschleppt. Die Pflanze enthält Aucubin, Gerbstoffe und Schleime. Sie hilft gegen Schleimhautentzündungen und trockenen Reizhusten. Frische Blätter lindern Insektenstiche, wenn man sie als Brei auf den Stich aufträgt.7verbreitet
Plantago major
Breit-Wegerich,
Großer Wegerich
Nordamerkikanische Indianer nannten die Pflanze „Fußstapfen des Weißen Mannes“. Sie kam mit den Weißen in ihr Land und breitete sich entlang ihrer Eroberungswege aus. „Plantago“ leitet sich von lat. „planta“ = Fußsohle ab und bezieht sich auf die Blattform, „Wegerich“ bedeutet „Beherrscherr des Weges“ und weist auf den Standort hin.8verbreitet
Prunella vulgaris
Gewöhnliche Braunelle,
Kleine Braunelle
Der Kelch um die Früchtchen öffnet sich nur bei Feuchtigkeit. Wird er von Tropfen getroffen, biegt er sich nach unten. Beim Zurückschnellen schleudert er anschließend die Früchtchen aus. Feucht sind sie klebrig und bleiben z. B. an Schuhsohlen haften.9verbreitet
Senecio vulgaris
Gewöhnliches Greiskraut,
Gewöhnliches Kreuzkraut
Die Früchte können dank des Haarschopfes (wie Pusteblume) gut fliegen.10verbreitet
Silene vulgaris
Traubenkropf-Leimkraut„Silene“ geht auf Silen zurück, in der griechischen und römischen Mythologie ein dickbäuchiger, kahlköpfiger Begleiter des Weingottes Dionysos bzw. Bacchus. Die bauchigen Kelche umgeben später auch die reifen Kapseln und dienen dann als Windfang.11häufig
Trifolium dubium
Kleiner KleeDie Blüten absorbieren UV-Licht gleichmäßig. Sie sind deshalb auch für Insekten einfarbig.12verbreitet
Trifolium hybridum
Schweden-KleeDuftende Blüten, erst weiß dann rosa.
Landwirtschaftlich wertvolle Sorten selektierte selektierte man zuerst in Schweden und baute sie ab dem 18. Jh. in Mitteleuropa an. Der Klee wird heute im Norden bis Lappland kultiviert.13
zerstreut,
oft auch angebaut

Pflanzen Randbereich

Insekten

Amphibien
Säugetiere


Quellenverzeichnis

Was blüht denn da? Kosmos – Naturführer

  1. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.176 ↩︎
  2. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.174 ↩︎
  3. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.326 ↩︎
  4. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.178 ↩︎
  5. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.282 ↩︎
  6. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.18 ↩︎
  7. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.356 ↩︎
  8. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.356 ↩︎
  9. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.242 ↩︎
  10. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.296 ↩︎
  11. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.142 ↩︎
  12. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.322 ↩︎
  13. Kosmos – Naturführer, „Was blüht denn da?“, Margot und Dr. Roland Spohn, Marianne Golte-Bechtle, S.78 ↩︎